Der Kreis

In Kreisläufen denken…

kreisDas Symbol des Kreises ist uralt und universell. Der Kreis erinnert daran, dass alles mit allem verbunden ist und sich alles gegenseitig beeinflusst. Das Leben und die Natur entwickeln sich in den Kreisläufen der Tages- und Jahreszeiten. Auch das menschliche Leben folgt von der Geburt bis zum Tod diesen natürlichen Zyklen. Jedem Menschen sind deshalb diese Kreisläufe vertraut. Sie haben weder Anfang noch Ende, sondern wiederholen sich endlos. Nach dem Ablauf eines Jahreskreislaufes beginnt mit dem Frühling lediglich eine neue Runde.

Für das Projektmanagement macht der Kreis deutlich, dass sich Projekte organisch entwickeln. Sie folgen den natürlichen Kreisläufen von Mensch und Natur. Damit Projekte sich gut entwickeln, benötigen sie deshalb Pflege, Zeit und förderliche Rahmenbedingungen. Der Kreis hilft dabei, die Dynamik und die Prozesse, die in Projekten ablaufen, besser zu verstehen und zu gestalten. Auch in Projekten ist alles mit allem verbunden. Die einzelnen Phasen, die Elemente, die verschiedenen Akteure und das Umfeld beeinflussen und inspirieren sich wechselseitig. Der Kreis lädt die Menschen ein, sich gemeinsam und gleichberechtigt an der Gestaltung ihres Umfeldes zu beteiligen. Im Kreis gibt es keine Hierarchie. Dies gilt auch für die verschiedenen Faktoren der Projektentwicklung: die verschiedenen Projektphasen, die Tätigkeit und Haltungen sind gleichberechtigt.  Alle Elemente und alle beteiligten Akteure tragen gemeinsam zum Erfolg des Projektes bei. Die Unendlichkeit des Kreises eröffnet außerdem eine wertvolle Perspektive für eine nachhaltige Projektentwicklung: Wie beim Wachstum eines Baumes sind die Erfahrungen einer vollendeten Runde nicht verloren. Vielmehr erinnern die Kreisläufe des Lebens daran, dass die Erfahrungen erhalten bleiben und entweder in eine weitere Runde der Projektentwicklung oder in ein neues Projekt mitgenommen werden können.