Die Kreismitte

In der Kreismitte in Balance sein!

KreismitteNeben dem äußeren Kreis, den vier Himmelsrichtungen und den beiden innenliegenden Kreuzachsen, stellt ein weiteres wichtiges Element des Medizinrades die Kreismitte dar. Die Mitte ist das Zentrum des Medizinrades. Sie ist die Nabe des Rades und sorgt für Stabilität und Balance. Ohne funktionsfähige Nabe läuft ein Rad nicht rund, sondern es kommt ins Trudeln. Die Kreismitte ist auch der Schnittpunkt der beiden Kreuzachsen, die die gegenüberliegenden Himmelsrichtungen verbinden. Alle Punkte sind gleich weit vom Rand entfernt, alle Kräfte, alle Elemente des Außenkreises sind gleich stark. In der Mitte sind die Polaritäten der vier Himmelsrichtungen in der Balance und in Harmonie miteinander. Während im Außenkreis immer Bewegung und Spannung ist, ist ähnlich wie im Auge eines Wirbelsturms, in der Mitte Stille. Sie eröffnet eine umfassende Perspektive auf die Eigenschaften, Qualitäten und Kräfte aller vier Himmelsrichtungen.

Die Mitte des Medizinrades macht deutlich, dass im Projektmanagement neben der Dynamik und Spannung auch Stabilität und eine Balance der Kräfte notwendig sind. Gerade wenn die Fliehkräfte im Kreis besonders extrem sind, hilft die Arbeit mit der Mitte die Projektentwicklung auszutarieren und im Gleichgewicht zu halten. Fragestellungen können dabei sein: Was ist die Mitte des Projektes? Was ist die Mitte des Teams? Was hilft, das Projekt oder das Projektteam mehr in die Balance zu bringen? Darüber hinaus kann aber auch eine konkrete Fragestellung der Projektentwicklung oder der Zusammenarbeit in die Mitte gebracht werden. Der Blickwinkel der stabilen Kreismitte ist oftmals sehr hilfreich, wenn es darum geht, Antworten für schwierige Fragen und tragfähige Lösungen für die Projektentwicklung zu finden.